Michael Hirsch

Michael Hirsch (*1966) ist Philosoph, Politikwissenschaftler und Kunsttheoretiker

„Das Erstarken der kulturellen Linken (…) ist das Symptom einer Schwäche der politischen Linken.“
Aus: Logik der Unterscheidung – Zehn Thesen zu Kunst und Politik (S. 9), 2015

„Die Frauenfrage ist in Wirklichkeit die Männerfrage, weil sie die Frage nach dem gesellschaftlichen Normalitätsmaßstab ist.“
Aus: Die Gazette, Nummer 34 / Sommer 2012 (S. 21)

„Nur wenn wir verstehen, dass der Neoliberalismus eben auch eine konkrete kulturelle Hegemonie ist, ein DENKEN, und dass er auf unserem stillschweigenden Einverständnis beruht, können wir mit ihm brechen.“
Aus: Warum wir eine andere Gesellschaft brauchen! (S. 25)

„Die Versuchung der kritischen Linksintellektuellen ist: das perverse Genießen des eigenen wie fremden Leidens; des Schlechten und Falschen der Welt im Modus eines gleichsam theologischen Bescheidwissens über das Böse. Die fortschrittliche Intellektuelle kennt diese gefährliche Klippe.“
Aus: Richtig falsch. Es gibt ein richtiges Leben im falschen (S. 188)