Podiumsgespräch Kunst und Politik

Aktuell ist zu beobachten, dass Künstler, Kuratoren und Theatermacherinnen verstärkt Projekte mit politischem Anspruch auf die Bühne heben. Viel diskutiert sind etwa die Aktionen des Künstlerkollektivs Zentrum für politische Schönheit. Auch Münchner Theaterprojekte – wie die Shabby, Shabby Apartments und das Munich Welcome Theatre der Münchner Kammerspiele sowie das SPIELART Theaterfestival mit seinem Programm Art in Resistance – weisen in diese Richtung. Wofür steht die neue Tendenz, Kunst als Politikform einzusetzen? In welcher Tradition verstehen sich die Akteure? Und gibt es an der neuen Verbindung von Kunst und Politik etwas zu kritisieren?

Ein Gespräch mit
Michael Hirsch, Philosoph und Autor von Logik der Unterscheidung – Zehn Thesen zu Politik und Kunst, 2015
Sophie Becker, Dramaturgin beim SPIELART Festival München
Björn Bicker, Autor, Entwickler und Künstlerischer Leiter von Projekten wie BUNNYHILL, Urban Prayers, Munich Welcome Theatre und vielen anderen
Moderation: Horst Konietzny, Regisseur und Autor

Dienstag, 10. Mai 2016, 19 Uhr
Veranstaltungsort: Orange Bar, Zirkus-Krone-Straße 10, 6. Stock (S- Bahn Hackerbrücke)
Veranstalter: Evangelische Stadtakademie München

Gesprächsabend mit Michael Hirsch: 30-Stunden-Woche – ein Einstieg in ein fortschrittliches Projekt für Europa?

In seinem Vortrag Ende Januar beschrieb Michael Hirsch die Verkürzung der Vollzeit auf 30 Stunden als zentrale Herausforderung, um die soziale Spaltung aufzuheben und als gesellschaftliche Linke wieder handlungsfähig in Deutschland und der EU zu werden. „Weniger arbeiten, damit alle arbeiten, und besser leben“ – diese von André Gorz formulierte Formel müssen vor allem die Gewerkschaften wieder aufgreifen und zu einer zentralen Forderung in den Tarifauseinandersetzungen machen.

Mittwoch, 20. April 2016, 18 Uhr
Veranstaltungsort: EineWeltHaus, München
Moderation: Andres Schlutter
Veranstalter: Attac München

Radiosendung: Das Unbehagen an der Kulturarbeit

Wer hat, dem wird gegeben – Das Unbehagen an der Kulturarbeit

Projektverträge, schlechte Bezahlung, unzählige Überstunden – wer in einem Kulturbetrieb arbeitet, ist mit diesen Bedingungen vertraut. Michael Hirsch fragt: „Ist Prekarität der Normalzustand in der Kultur?“

Nachtstudio: Dienstag, 15. März 2016, 20:03 Uhr, Radio Bayern 2
Redaktion: Martin Zeyn

Vortrag und Diskussion mit Michael Hirsch: Ein neues europäisches Projekt – Perspektiven und Visionen

Das europäische Projekt der Gegenwart besteht aus postdemokratischen, nationalen Wettbewerbsstaaten. Welches andere demokratische Projekt Europa könnte man dem entgegenstellen? Welche Wirtschafts- und Sozialpolitik, Geschlechter- und Familienpolitik, Bildungs- und Kulturpolitik? Im Mittelpunkt steht ein egalitäres Programm der demokratischen Umgestaltung und Umverteilung sozialer Güter. Am Anfang steht eine symbolische Revolution. Deutschland könnte dabei eine fortschrittliche Führungsrolle übernehmen.

Attac München, Tagung „Europa – Quo Vadis?“
Sonntag, 31. Januar 2016, 10:30 Uhr
Veranstaltungsort: EineWeltHaus
Veranstalter: Attac München

PODIUMSGESPRÄCH: Job 4.0 – Schöne neue Arbeitswelt? Leben und Arbeiten in der digitalen Moderne

Mit Dr. Werner Eichhorst, Direktor Arbeitsmarktpolitik Europa am IZA – Institut zur Zukunft der Arbeit in Bonn; Dr. Michael Hirsch, Philosoph, Autor von „Die Überwindung der Arbeitsgesellschaft. Eine politische Philosophie der Arbeit“, Springer Verlag 2015; Horst Konietzny, Regisseur, Dozent und Autor, München.

Evangelische Stadtakademie München, In der Reihe „Digitaler Wandel – Wie wir leben wollen“
Dienstag, 26. Januar 2016, 19 Uhr
Veranstaltungsort: Evangelische Stadtakademie München
Veranstalter: Evangelische Stadtakademie München in Kooperation mit Bayernforum der Friedrich-Ebert-Stiftung

Buchvorstellung mit Lesung und Autorengespräch

CSS – Collective Sure Sud
Zu Gast: Michael Hirsch, Philosoph, Politikwissenschaftler und Kunsttheoretiker
LOGIK DER UNTERSCHEIDUNG — ZEHN THESEN ZU KUNST UND POLITIK

Im Gespräch: Ralph Drechsel mit Michael Hirsch

Montag, 7. Dezember 2015, 20 Uhr, Eintritt frei
Veranstaltungsport: Büchersalon, MUCCA – Munich Center of Community Arts, Kreativquartier, Schwere-Reiter-Gelände, Haus 38
Veranstalter: CSS – Collective Sure Sud mit freundlicher Unterstützung des Büchersalon

Buchneuerscheinung

Michael Hirsch: Die Überwindung der Arbeitsgesellschaft – Eine politische Philosophie der Arbeit

Wer den krisenhaften Stillstand unserer Gegenwart verstehen will, findet in diesem Buch nicht nur eine bestechende Kritik der Arbeitsgesellschaft, ihrer ideologischen Grundlagen und politischen Funktionslogik, sondern auch den Grundriss einer aufregenden emanzipatorischen Alternative. Das Festhalten an der Hegemonie der Erwerbsarbeit hat eine Ideologie der Beschäftigung und einen Staat der Arbeitsbeschaffung hervorgebracht. Der Autor analysiert diese Festlegung als zentralen Entwicklungsengpass der Gesellschaft.

Erschienen im Verlag Springer VS
ISBN: 978-3-658-09931-2 (Online/eBook)
ISBN: 978-3-658-09930-5 (Print)

http://www.springer.com/de/book/9783658099305

die_ueberwindung_der_arbeitsgesellschaft_titel

Kammerspiele: Shabbyshabby Apartments

„Shabbyshabby Apartments“ ist ein Projekt der Münchner Kammerspiele, für das 24 temporäre Bauten im öffentlichen Raum Münchens entstanden. Das an den Grenzen von Architektur, Kunst, Performance und sozialer Intervention stehende Vorhaben will „auf die Verknappung von bezahlbarem Wohnraum in München und die Gefahr der sozialen Spaltung in der Stadt aufmerksam machen.“

„Just an Illusion“ titelt dazu der Beitrag des Münchner Collective Sure Sud.
Mitwirkende: Ralph Drechsel, Michael Hirsch, Stefan Brandhuber u.a.

12. September — 13. Oktober 2015
http://suresud.testset.info/just-an-illusion/